Diözese Eisenstadt - Menü
Aktuell - Menü
Bischof - Menü
Über uns - Menü
Pfarren - Menü
Kirchenbeitrag - Menü
Frauen, Männer, Familie - Menü
Junge Kirche - Menü
Bildung - Menü
Für die Seele - Menü
Info, Hilfe - Menü
Diözese Eisenstadt - Seitentitel
DeckeEntwurf3

Kirche, Kunst und Kultur

© Diözese Eisenstadt

Montag, 18. April 2016

Farbenuniversum: Dem ungarischen Künstler Károly Klímó widmet die Galerie Hametner in Stoob eine Schau

Die Frage des Seins in seiner Begrenztheit und seinen Möglichkeiten beschäftigt den ungarischen Maler Károly Klímó. Joseph Beuys, Arnulf Rainer und der amerikanische Objektkünstler Cy Twombly prägen ihn. Seine existentialistischen Anfangsarbeiten weichen bald beeindruckenden Collage-Arbeiten. Seine Themen findet er im aktuellen politischen Geschehen, der Umweltproblematik und der Philosophie. Seit 1990 lehrt er an der Ungarischen Akademie für Bildende Kunst in Budapest. Károly Klímó zählt heute zu den bekanntesten zeitgenössischen Künstlern Ungarns.

Károly Klímós künstlerischer Werdegang führt von der figuralen Darstellung
in die Abstraktion und zur Aneignung eines prachtvollen „Farbenuniversums“. PATAKI

In seinen frühen Jahren manifestiert sich in den Arbeiten von Károly Klímó eine philosophische Auseinandersetzung mit dem Existentialismus. Zunächst beginnt er, einzelne abstrakte Elemente in seine figuralen Motive aufzunehmen, um sie dann behutsam auf ihre Kernformen zurückzuführen und immer mehr zu reduzieren. Allmählich führt ihn sein künstlerischer Weg von der figuralen Darstellung in einem langsamen Prozess in die Abstraktion und zur Aneignung eines prachtvollen Farbenuniversums.
Materialität der Farbe. Die Freiheit hat für Károly Klímó sowohl in seinen Arbeiten als auch in seinem Denken einen wichtigen Platz, meint die Kulturpublizistin Verena Kienast. „Seine Themen findet Klímó im aktuellen politischen Geschehen, der Umweltproblematik und der Philosophie und übersetzt sie in seine höchst abstrakten Formen und die Materialität der Farbe, die er in Farbfeldern in ein neues Spannungsverhältnis bringt. Es ist eine Referenz an die Spannungen der Gesellschaft und des Seins“, so Kienast.
Staatspreis-Träger. 1936 in der südungarischen Stadt Békéscsaba geboren studiert Károly Klímó von 1956 bis 1962 an der Ungarischen Akademie für Bildende Künste in Budapest. Er nimmt an Gruppenausstellungen in Paris, Belgrad, Wien und Mailand teil. 1976 stellt er auch in Teheran und Neu Dehli aus. Einzelausstellungen in Nürnberg, Straßburg, New York, Wien, Zürich, Hamburg, München, Stuttgart und in den Niederlanden folgen. Im Jahr 1972 erhält er den renommierten Munkácsy-Preis. 1993 wird er Korrespondierendes Mitglied der Széchenyi Akademie der Künste. 1998 erhält er den Ungarischen Staatspreis. Seine Arbeiten sind in der Budapester National Galerie vertreten, im Museum für Zeitgenössische Kunst, im Szentendre Ferenczy-Museum, im Janus Pannonius Museum in Szombathely und in der Stadt-Galerie Györ, im Ausland in der Albertina in Wien sowie in öffentlichen Sammlungen in Mannheim, Kiel, in den USA, in Finnland und im Museum of Modern Art in Seoul.

Károly Klímó, Malerei, Galerie Hametner, Stoob, Kirchengasse 16, bis 30. April 2016, Sa/So 15-19 Uhr sowie gegen tel. Voranmeldung unter 0676 96 07 167, Eintritt frei.