Diözese Eisenstadt - Menü
Aktuell - Menü
Bischof - Menü
Über uns - Menü
Pfarren - Menü
Kirchenbeitrag - Menü
Frauen, Männer, Familie - Menü
Junge Kirche - Menü
Bildung - Menü
Für die Seele - Menü
Info, Hilfe - Menü
Diözese Eisenstadt - Seitentitel
DeckeEntwurf3

Kirche, Kunst und Kultur

© Diözese Eisenstadt

Freitag, 4. März 2016

Glaube Hoffnung Liebe – Fastentuch von Eva Petric im Wiener Stephansdom

Die katholische Kirche setzt ab Aschermittwoch eine Reihe künstlerischer Akzente, um die Botschaft der Fastenzeit zu verdeutlichen. In der Grazer Andräkirche verhüllt eine Arbeit von Joachim Hainzel den Altar, im Innsbrucker Dom kann man auf einem am Boden liegenden Kreuz aus dünnen Spiegeln den Himmel betreten. Das barocke Deckengemälde und die Fenster spiegeln sich darin. In der Krypta des Linzer Ursulinenklosters zeigen Klara Kohler und Franz Frauenlob eine Installation zum Thema Flucht und Vertreibung. Für den Wiener Stephansdom hat Eva Petric ein Fastentuch gestaltet.

Das Fastentuch von Eva Petric ist bis Karsamstag im Wiener Stephansdom zu sehen.
KATHBILD.AT / FRANZ JOSEF RUPPRECHT

Die Multimediakünstlerin Eva Petric ist spartenübergreifend in den Bereichen Fotografie, Installation und Video in Wien, Ljubljana und New York tätig. Ihre 11 mal 5 Meter große Installation mit dem Titel „Collective Heart“ ist eine Collage aus tausenden recycelten Häkeldecken, die die Künstlerin auf Flohmärkten der ganzen Welt erstanden oder als Spende erhalten hat. Jene, die die Aorta bilden, stammen aus dem slowenischen Ort Idrija, wo eine Frau bis zu ihrem 80. Lebensjahr den Lebensunterhalt der fünfköpfigen Familie durch den Verkauf ihrer Handarbeiten gesichert hat.

‚Eden‘ erreichen. Laut Eva Petric verbinden die Häkelarbeiten und Spitzen in tausenden Knoten Erinnerungen, Wünsche und Verbindungen, sie illustrieren die generationenübergreifenden Bindungen zwischen den Menschen. Petric: „Wir sind nicht nur das, was wir sehen; wir sind viele vorangegangene Generationen, Gefühle und Erinnerungen. Diese werden nicht nur von unseren Genen weitergegeben, sondern manifestieren sich auch in einem kollektiven Unterbewusstsein, in Träumen, Wünschen und der Prägung von Archetypen, alles in unserem Versuch ‚Eden‘ zu erreichen – den Zustand der Einheit von Glaube, Hoffnung und Liebe“.

Geistige Pilgerschaft. Intention des Fastentuches ist es, die Erneuerung des gemeinsamen Herzens und das Sich-eingebunden-Wissen in die geistliche Pilgerschaft der heiligen 40 Tage zu fördern und zum Ausdruck zu bringen. Die violett-rote Licht-
installation spiegelt sowohl die Farbe der Buße (violett) als auch die des Lebens, der Liebe und des Blutes (rot) wider, die Farben der gotischen Presbyteriums-Fenster werden ebenfalls auf das Tuch projiziert.

Polyglott. Eva Petric wird 1983 in Slowenien geboren. Ihre Kindheit verbringt sie in Äthiopien, Indien und den USA. 2002 studiert sie in New York Kunst, 2005 in Wien Psychologie und Bildende Kunst sowie Neue Medien in Berlin 2010. 2012 nimmt sie an den Biennalen in Venedig und in Peking teil. Sie stellt in Argentinien, Slowenien, Mazedonien, China, USA, auf den Philippinen, in Österreich, Italien, Frankreich, Spanien, Deutschland, Tschechien und Serbien aus.