Diözese Eisenstadt - Menü
Aktuell - Menü
Bischof - Menü
Über uns - Menü
Pfarren - Menü
Kirchenbeitrag - Menü
Frauen, Männer, Familie - Menü
Junge Kirche - Menü
Bildung - Menü
Für die Seele - Menü
Info, Hilfe - Menü
Diözese Eisenstadt - Seitentitel
DeckeEntwurf3

Kirche, Kunst und Kultur

© Diözese Eisenstadt

Freitag, 6. November 2015

Struktur und Zwischenraum – Moderne Scherenschnitte im Projektraum der Burgenländischen Landesgalerie

Wer meint, dass Scherenschnitte eine überholte, biedere Technik vergangener Zeiten sei, sollte sich die aktuelle Ausstellung im Projektraum der Burgenländischen Landesgalerie anschauen. Sechs junge Künstlerinnen und Künstler aus Österreich und Deutschland und „Altmeisterin“ Liane Presich-Petuelli – unglaubliche 90 Jahre alt geworden (wir haben darüber berichtet) – präsentieren Papierobjekte und -installationen sowie klassische Scherenschnitte.

Liane Presich-Petuelli, Irrlicht, aus dem Zyklus Winterreise von Franz Schubert, 1997. M. WEESE

Künstlern dient Papier nicht nur als Grundlage für Entwürfe und Zeichnungen, sondern auch für die große Bandbreite an Druckgrafiken und Collagen bis hin zu Installationen. Für die 1981 in Karlsruhe geborene und heute in Melbourne arbeitende Katharina Meister ist Papier das Bindeglied für ihre dreidimensionalen Arbeiten aus Fundstücken wie verwitterte Holzbretter und andere skulpturale Elemente, die sie zu Bildräumen formt.

Fragile Zeichengerüste komponiert die 1974 in Wien geborene Birgit Knoechl. In ihren Arbeiten paaren sich pflanzliche und kristalline Formen zu modularen graphischen Gebilden. In ihren Experimenten befasst sie sich mit Themen wie der Interaktion von Linie und Schatten, natürlichen Wachstumsprozessen, monumentalen Skulpturen und bio-mimetischer Architektur. Der Berliner Stefan Saffer möchte Menschen erreichen, die mit Kunst nichts am Hut haben, in deren Köpfen sich etwas öffnen soll. Ihn interessieren in erster Linie ästhetische Farb-raumgestaltungen.

Dunkles und Verlorenes. Silvia Schreiber, 1956 in Mainz geboren, arbeitet in München. Ihre Figuren wirken auf den ersten Blick wie schwere Tonskulpturen. Bei genauerer Betrachtung entpuppen sie sich jedoch federleicht und aus Papier. Skizzenhaft und mit großzügigem Duktus modelliert nehmen sie ständig neue Positionen ein. Der 1966 in Osnabrück geborene Tilmann Zahn hat an der Musikhochschule in Freiburg in Breisgau studiert und ist Solo-Oboist im Sinfonieorchester Basel. Ihn faszinieren Güterbahnhöfe, Industrieanlagen, Ladeplätze für Lastautos, Orte, denen der Schmutz der Reisen und der Schweiß der harten Arbeit anhaften. Er experimentiert mit Farben und Malgründen und begibt sich auf die Suche nach einem adäquaten Ausdruck für Dunkles und Verlorenes.

Kugel und Kreis. Reinhard Wöllmer, 1957 in Nürnberg geboren, ist die Entwicklung des Plastisch-Räumlichen wichtig. Er arbeitet mit der lebendigen, sich in Nuancen ändernden Farbwirkung durch Licht und Schatten. Wöllmer trägt die Farben nicht auf, sondern stellt eine Papiermasse her, der er Pigmente beimischt, sie auswalzt und presst und zu Farbobjekten wandelt. Dabei konzentriert er sich auf die formalen Aspekte von Kugel und Kreis.

schere.schnitt.papier, Liane Presich-Petuelli & Gäste, Projektraum der Burgenländischen Landesgalerie, bis 15. November 2015, Di-Sa, 9-17, So/Ftg 10-17 Uhr.