Diözese Eisenstadt - Menü
Aktuell - Menü
Bischof - Menü
Über uns - Menü
Pfarren - Menü
Kirchenbeitrag - Menü
Frauen, Männer, Familie - Menü
Junge Kirche - Menü
Bildung - Menü
Für die Seele - Menü
Info, Hilfe - Menü
Diözese Eisenstadt - Seitentitel
DeckeEntwurf3

Kirche, Kunst und Kultur

© Diözese Eisenstadt

Sonntag, 21. Juli 2013

Tränen der Götter


Das fossile Baumharz mit der gold- und braungelben Farbe fasziniert besonders durch die oft eingeschlossenen Insekten, Flechten oder Moose. Es handelt sich um das Harz von Kiefern, das vor etwa 40 bis 50 Millionen Jahren entstand. Während der langen Lagerungszeit verhärtete es und wurde zu Bernstein. Die größten Fundstellen liegen auf der Halbinsel Samland und entlang der Küste der Ostsee bis zum baltischen Meer. Bernstein wussten bereits die Römer zu verarbeiten. So entstand die berühmte „Bernsteinstraße“, die auch über das Burgenland vom heutigen St. Petersburg bis nach Venedig verlief.



Das fossile Harz wird gerne als „Tränen der Götter“ bezeichnet und galt einst als Zeichen von Luxus und Macht. Leihgaben stammen aus dem Naturhistorischen Museum, dem Burgenländischen Landesmuseum und  dem Museum Carnuntum - wie ein 270 Millionen Jahre altes und 30 Kilogramm schweres fossiles Harz und ein versteinerter Dinosaurier. Handelswaren wie Kleidung, Schmuck, Waffen und die Rekonstruktion eines römischen Reisewagens, eine Leihgabe des Kaliszer Museums in Polen, geben Einblick in die Zeit, als Bernstein wertvoller war als Gold.

Achtes Weltwunder. In der Ausstellung ist auch ein Nachbau des berühmten „Bernsteinzimmers“, das 1701 vom preußischen König Friedrich Wilhelm I. an Zar Peter den Großen verschenkt worden und seit dem Ende des II. Weltkrieges verschollen ist, zu bestaunen. Es stammt vom Bühnenbild der Operette „Der Zarewitsch“ der Seespiele in Mörbisch. Ein großer Teil der Ausstellung widmet sich Fotografien von 60 Millionen alten, geschliffenen Bernstein-Inklusen des Fotografen Otto Posch in tausendfacher Vergrößerung.

Erster winterfester Handelsweg. Die Ausstellung widmet sich auch der großen Bernsteinstraße, dem vor 5000 Jahren entstandenen ersten wintersicheren Handelsweg zwischen Norden und Süden. Von den Römern wurde der Transportweg zur ersten zweispurigen Straße Europas ausgebaut. Der Schweizer Fotograf Markus Zohner hat die 5.000 Kilometer lange Bernsteinstraße zwei Jahre lang zu Fuß durchwandert. Eine Auswahl seiner besten Fotos ist in der Ausstellung zu sehen.

Bernstein - Das Gold des Nordens. Die Wiederentdeckung der Bersteinstraße, Schloss Halbturn, bis 27.10.2013, Di-So/Ftg 10-18 Uhr, Eintritt € 8,-